Gesamtschule Blankenheim - Nettersheim

Theater AG

Die Gesamtschule bietet bereits in der Unter- und Mittelstufe Chancen, die unseren Kindern beste Voraussetzungen für einen erfolgreichen Start in die Berufswelt eröffnen. Gleichzeitig werden die Jugendlichen auf das Leben als aktive, offene Mitglieder unserer Gesellschaft optimal vorbereitet.

Sprachen, Naturwissenschaften, Handwerkliches, Sport, Medien – so Vieles ist heute wichtig, so breit gefächert sind die Herausforderungen der beruflichen und privaten Wege. Die Gesamtschule ebnet alle Wege und ermöglicht alle Abschlüsse: Sie bietet Jeder und Jedem individuelle Möglichkeiten, mit Freude die eigenen Fähigkeiten zu entdecken – in einem Alter, in dem der Jugend (fast) noch alles zufliegt und Lust auf ein verantwortungsvolles, erfülltes Erwachsensein geweckt werden muss. Sie steht allen offen und lässt niemanden zurück, der eine geduldige, zugewandte Förderung braucht. Und sie bremst auch niemand ein, der besondere Talente hat und hungrig auf deren Entwicklung ist.

Es ist sicher nicht zu hoch gegriffen, wenn beim Thema Gesamtschule Blankenheim-Nettersheim auch von neuer Freiheit die Rede ist: Freiheit für die Schülerinnen und Schüler herauszufinden, was in ihnen steckt.

Durch den Ganztagsbetrieb aber auch Freiheit für die Familien – und für die Eltern: Sie können ihren Berufen nachgehen und wissen ihren Nachwuchs in besten Händen. Das in den Kindergärten und Grundschulen selbstverständliche sichere Ganztagsangebot, wird jetzt logisch konsequent in der Gesamtschule fortgeführt. Die Schülerinnen und Schüler werden mit frischen Lebensmitteln gesund und lecker versorgt, sowie in allen schulischen und anderen Fragen über den Unterricht hinaus sorgsam begleitet.

Sogar Vereine und Institutionen gewinnen mit der Gesamtschule Zukunft: Denn insbesondere das Nachmittagsprogramm wird einer Vielzahl von Partnern direkten Kontakt zur Jugend eröffnen.

Ein maßgeblicher Aspekt ist auch, dass den Jugendlichen auch noch in der Mittel- und Oberstufe Luft zum Leben, für Freizeit und Freundschaft bleibt: Statt im G12-Modell mit höchsten Lernpensen gerade über die Runden kommen zu müssen, setzt die Gesamtschule weiter auf die bewährte Laufbahn mit 13 Jahrgangsstufen bis zum Abitur.

Am Standort Schulzentrum Blankenheim beginnt die Gesamtschulkarriere mit der fünften Klasse. Bis zur Jahrgangsstufe 10 läuft der Unterricht dann im aufwendig modernisierten Schulzentrum. Für die Jahrgänge 11 bis 13 kommen die Schülerinnen und Schüler ins Schulzentrum Nettersheim. In dem zweiten Standort der Gesamtschule werden dann ebenfalls umfassend modernisierte Räumlichkeiten zur Verfügung stehen – mit allem, was zur Oberstufe von heute und vor allem von morgen dazugehört.

Naturerlebnis

Schule mit klarem pädagogischem Konzept und großem Engagement


Bereits ins dritte Jahr wird die Gesamtschule Blankenheim-Nettersheim im kommenden Schuljahr gehen und betritt dabei neue und ungewöhnliche Pfade.
Schulleiterin Eva Balduin und ihr Stellvertreter Henning Schneider sind mit großer Begeisterung bei der Sache. "Wir machen hier zwar einiges anders als in anderen Schulen, aber nicht, um einfach nur modern zu sein, sondern um damit klare pädagogische Konzepte verwirklichen zu können", sagt Balduin.
Was zunächst auffällt, das sind die zahlreichen Arbeitsgemeinschaften (AGs), die für die Schülerinnen und Schüler angeboten werden. Da stehen unter anderem Reiten, Schwimmen, Kunst, Fußball, Tennis, Schach, Theater und Musik auf dem Programm. Darüber hinaus können die Kinder gemeinsam den Schulgarten pflegen oder sich in Zusammenarbeit mit der LitEifel literarisch betätigen.

"Das ist zugegeben alles sehr ambitioniert und wird nicht zuletzt möglich durch das große Elternengagement", berichtet Henning Schneider. Da Ganztagsunterricht herrscht, bedeute dies für die Kinder, dass sie an drei Tagen bis zur achten Stunde unterrichtet würden. "Nur zwei Mal gibt es dabei eher handlungsorientierten Nachmittagsunterricht, das andere Mal können die Kinder dann an einer AG  teilnehmen", so Schneider. Damit wolle man vor allem eine Überforderung der Schüler entgegenwirken.
"Das Erwerben sozialer Kompetenz steht bei allen Veranstaltungen im Vordergrund", sagt die Schulleiterin. "Wir gehen respektvoll mit den Kindern um, erwarten dieses Verhalten aber auch von den Schülern."

Nach vier Stunden ist "Lernzeit"
Nach vier Stunden "normalem" Unterricht ist die fünfte Stunde der "Lernzeit" vorbehalten. In dieser Stunde widmet sich jeder Schüler eigenständig seinen individuellen Aufgaben. Förderung der Selbstständigkeit und der Selbstverantwortung beim Lernen stehen dabei im Fokus.
"Besonders beliebt ist der Raum der Stille", berichtet Eva Balduin. "Wenn es an der Schule einmal hektisch und laut zugeht, genießen es viele Kinder, sich hier zu erholen. Sprechen ist in dem Raum nämlich verboten."
Alle vier Wochen trifft sich die ganze Schulgemeinde zur Schulversammlung. Hier werden Unterrichtsergebnisse präsentiert und besondere Leistungen gewürdigt. "Die Kinder erlangen Sicherheit im öffentlichen Auftreten und erfahren, dass ihre Leistungen auch über den eigentlichen Unterricht hinaus Wirkung zeigen", so Balduin. "Gleichzeitigt erfahren sie, was andere Schülerinnen und Schüler erarbeiten und können sich so über ihre Klasse hinaus mit der ganzen Schule identifizieren."

Internationale Kontakte und tiergestützte Pädagogik
Das "Gucken über den Tellerrand" scheint der Schulleitung der Gesamtschule Blankenheim-Nettersheim besonders wichtig zu sein. "Die wunderschöne Lage unserer Schule ermöglicht uns Dinge und Konzepte, die anderen Schulen so nicht möglich sind." Ein Schwerpunkt liegt dabei in der tiergestützten Pädagogik. So ist bereits ein ausgebildeter Therapiehund unter anderem zur Leseförderung im Einsatz. "Die erzielten Effekte sind erstaunlich. Die Kinder verlieren Hemmungen und zeigen neue Sozial- und Lernkompetenzen, wenn Tiere im Einsatz sind" erläutert Balduin. Auch im Schulgarten tummeln sich mittlerweile 14 Kaninchen.
Aber auch die Lage mitten in Europa sieht die Schule als Verpflichtung an aktiv zu sein. So gibt es bereits Partnerschaften mit einer französischen und sogar mit einer englischen Schule. Ein erster Austausch ist sogar schon für das laufende Schuljahr geplant. Auch die Teilnahme am europäischen Erasmus+-Programm, die noch andere internationale Schulen und das Naturzentrum Nettersheim mit ins Boot holen würde, ist im fortgeschrittenen Planungsstadium. "Englisch und Französisch werden bei uns schon unterrichtet, Spanisch und Niederländisch werden vermutlich die nächsten Sprachen im Angebot sein", so Schneider. Eine Motivation für das Erlernen entstehe besonders durch den frühen Kontakt zu Menschen aus anderen Ländern. Unterstützt werden die Sprachenlehrer der Gesamtschule in diesem Schuljahr sogar als eine von nur zwei Schulen im Kreisgebiet  durch eine Fremdsprachenassistentin aus Paris.

Die nächste Anmeldephase für die Gesamtschule Blankenheim-Nettersheim findet vom 30. Januar bis zum 6. Februar 2015 statt.

Alle Informationen zur Gesamtschule Blankenheim - Nettersheim finden Sie hier:

Webseite der Gesamtschule Blankenheim - Nettersheim