Kindertagesstätte Nettersheim

"Der Weg ist das Ziel und nicht das Ergebnis" - dieses Zitat soll uns während der täglichen Arbeit als Leitfaden begleiten.

Wir über uns

Wir sind die Kindertagesstätte der Gemeinde Nettersheim im gleichnamigen Ort. Unsere Einrichtung besteht seit 1979. Seit September 2000 bewohnen wir unser neues Kindergartengebäude. In unserer Einrichtung betreuen wir Kinder im Alter von 1 bis 6 Jahren.

Seit dem Jahr 2007 sind wir eingebettet in das Familienzentrum der Gemeinde Nettersheim.

Öffnungszeiten:

Unsere Einrichtung ist geöffnet von
Montag bis Freitag von 07.00 - 16.00 Uhr

Was läuft wann - ein exemplarischer Tagesablauf:

7.00 - 8.30 Uhr: Bringphase, Freispiel
8.30 - 9.00 Uhr: Morgenkreis, Bildungsangebote
9.00 - 9.30 Uhr: Gemeinsames Frühstück
9.30 - 11.00 Uhr: Freispiel, Angebot
11.00 - 11.15 uhr: Aufräumphase
11.15 - 12.00 Uhr: Abschlusskreis, Bildungsangebote
12.00 - 12.30 Uhr: Freispiel, Abholphase für Regelkinder, Mittagsessen mit anschließendem Zähneputzen
12.30 - 13.00 Uhr: Mittagsruhe für Tagesstättenkinder
13.00 - 14.30 Uhr: Freispiel, Angebot und Abholphase
14.00 - 16.00 Uhr: Bringphase, Angebot, Freispiel, Abholphase

Unser pädagogischer Ansatz

In unserer pädagogischen Arbeit gehen wir von der Lebenssituation des jeweiligen Kindes aus. Das bedeutet für unser Handeln, dass wir uns an den Bedürfnissen und Erfahrungen der Kinder orientieren. Diese bestimmen Lern- und Spielprozesse. Die "Sache", das Thema, das Interesse der Kinder stehen im Mittelpunkt.

Wir möchten den Kindern einen Raum bieten, in dem sie größtmögliche Unabhängigkeit, Fähigkeiten und Fertigkeiten entwickeln, um auf Neues zuzugehen, Beziehungen aufzubauen und handlungfähiger zu werden.
Es ist für uns ein wichtiger Aspekt, dass die Kinder im Rahmen unserer offenen Arbeit die Möglichkeiten haben, in unterschiedlichen, großzügigen und zweckbestimmten Räumen ihre Bedürfnisse auszuleben. Genauso wichtig ist uns, Regeln aufzustellen, die ein Miteinander ermöglichen.
Zu erkennen, welches Bedürfnis man hat, setzt ein gewises Maß an Selbstständigkeit und Eigenständigkeit voraus. Dies heisst aber nicht, mit allen Mitteln das umzusetzen, was einem selbst am wichtigsten erscheint, sondern auch zu erkennen, ob man andere mit dem eigenen Tun einengt bzw. behindert. Es ist also wichtig, Regeln und Grenzen gemeinsam mit den Kindern zu erarbeiten und auch einzuhalten. Nur so fördern wir das Gemeinschaftsleben und helfen dem einzelnen Kind bei der Orientierung.

Verarbeitungshilfen für erlebte Ereignisse finden die Kinder in unseren verschiedenen Räumen:

  • Kreativraum
  • Bücherei
  • Baubereich
  • Kuschelecke
  • Turn – und Bewegungsraum
  • Rollenspielraum
  • Flur mit Zahlen- und Buchstabenecke
  • Naturbereich/Garten

Unsere U3 Gruppe – Kinder im Alter von zwei – sechs Jahren

Bevor unsere Jüngsten  sich die verschiedenen Spielbereiche außerhalb ihrer Gruppe zu eigen machen, ist es uns wichtig, dass sie im Rahmen ihres Gruppenraumes eine Nestgruppe vorfinden als Ort der Begegnung und des Zusammenlebens von Kindern ab dem zweiten Lebensjahr. Diese Gruppe soll Erfahrungsmöglichkeiten besonderer Art bieten – Lernorte, die keinen Widerspruch zum Elternhaus, sondern vielmehr eine sinnvolle Ergänzung zu ihm darstellen sollen. Familienunterstützend und -begleitend möchten wir günstige Entwicklungsbedingungen für jedes Kind schaffen. Als Ausgangspunkt dafür stehen die individuellen Eigenschaften der Kinder.

- Jedes Kind ist einmalig –
Wir kennen die Stärken und Schwächen jedes Kindes, seine Neigungen, seine speziellen Interessen und seine Sympathien. An dem Kind bekannten Vorgängen knüpfen wir an, um die Verarbeitung neuer Erfahrungen zu unterstützen.

- Jedes Kind ist aktiv –
In den ersten drei Lebensjahren ist das Lernen der Kinder vorwiegend handlungsbezogen. Es lernt durch sein Tun. Eng daran gebunden ist die individuelle Sprachentwicklung, so dass handlungsbegleitende Äußerungen ein wichtiger Bestandteil unserer pädagogischen Arbeit sind.

- Jedes Kind ist neugierig –
Grundlegendes  Bedürfnis jeden Kindes ist Neues auszuprobieren, zu entdecken oder zu untersuchen. Wir wecken bewusst die kindliche Neugier und fördern das selbständige Tun.

- Jedes Kind ist voller Gefühl –
Eine altersbedingte Charakteristik der Kinder ist, dass das gesamte Lebensumfeld mit hoher Emotionalität erlebt wird. Die Kinder lernen mit dem Kopf und dem Herzen.

- Jedes Kind lebt im Augenblick –
Impulsiv und wenig selbstgesteuert erobert ein Kind seine Lebenswelt. Wir geben wir genug Raum und Zeit, um diesen Entwicklungsabschnitt auszuleben.

Hierbei spielt die Gestaltung des Raumes eine große Rolle:

An den Bedürfnissen der Kleinkinder orientieren wir unsere räumliche Gestaltung und deren Ausstattung. Gemeinsames Spielen ist möglich wie auch vorübergehender Rückzug. Das starke Bedürfnis nach aktiver, körperlicher Bewegung wollen wir ebenso befriedigen, wie den Wunsch nach unterschiedlicher Kontaktaufnahme zur Erzieherin oder anderen Kindern. Deswegen möblieren wir den Raum so, dass genügend Freiraum zum Kriechen, Hüpfen und Laufen angeboten wird.
Wichtig sind uns klare Raumstrukturen, die die Orientierung des Kindes im Raum unterstützen und der Erzieherin ermöglichen das Geschehen im Raum zu überblicken.

Unser Raum gliedern wir in Bereiche für bestimmte Spiele mit den dazugehörigen Spielutensilien:

  • Bewegungsstraße
  • Bauecke
  • Puppenecke
  • Leseecke
  • Kuschelecke
  • Frühstücksbereich

Durch diese Strukturen gewinnen die Kinder immer mehr Zu- und Vertrauen. Das Aufbauen von Bindungen hilft Kindern eine Basis zu entwickeln. Diese bildet das Fundament um auf Entdeckungs- und Bildungsreise zu gehen. Nach und nach entdecken die Kinder die verschiedenen pädagogischen Möglichkeiten unserer Räume und wachsen langsam in das offene Konzept hinein

Unsere Ziele

Unser pädagogisches Grundziel ist, die Gesamtentwicklung des Kindes zu sehen und jedes einzelne Kind in seinem Entwicklungsprozess zu unterstützen, zu fördern und zu begleiten, damit es zu einer selbstständigen Lebenführung befähigt wird. "Gemeinsam gehen wir viele Schritte!"
Wir bieten dem Kind die Möglichkeit, soziale Kontakte zu knüpfen. Hier erlebt es unterschiedliche Verhaltensweisen, Situationen und Probleme. Durch den Umgang mit anderen erfährt es seine eigene Rolle innerhalb der Gruppe.
Durch vielfältige Angebote werden die Kinder mit eigenen Fähigkeiten konfrontiert, die ihnen vorher nicht oder nur im geringern bekannt waren. Außerdem bieten unsere Räume vielfältige Möglichkeiten zum Erforschen und Begreifen mit allen Sinnen.
Es sind Orte intensiven Austauschs der Kinder untereinander. Der gemeinsamen Erfahrungen, der gegenseitigen Hilfe und Unterstützung. Hier soll jedes Kind zu seinem Recht kommen, es kann sich entsprechend seiner Bedürfnisse, seines Entwicklungsstandes und seines Lebensrhythmus' intensiv mit einer Sache auseinandersetzen.
Wir betrachten unsere Pädagogik als einen Prozess, bei dem alles in Bewegung ist. Unser Ziel ist es, die Kinder bei ihren Forschungen zu unterstützen. Nicht das Lösen von Problemen steht im Vordergrund, sondern das Helfen beim Finden von neuen Fragen. Kinder machen "Umwege", sie gehen nicht immer den direkten Weg. Wir als Erwachsene und ausgebildete Erzieher müssen uns auf den Lern- und Erfahrungsprozess des einzelnen Kindes einlassen.
Es ist unser Hauptanliegen, dass die Kinder zu ihrer spontanen Aktivität finden können. Dies setzt natürlich auch eine bestimmte Atmosphäre voraus. Nämlich einen entspannten und herausfordernden Entwicklungsraum. Kinder brauchen für ihre Persönlichkeitsentwicklung Möglichkeiten, ihre Fantasie zu entfalten.
"Der Weg ist das Ziel und nicht das Ergebnis" - dieses Zitat soll uns während der täglichen Arbeit als Leitfaden begleiten.

Die Elternarbeit

Für die Planung der pädagogischen Arbeit ist der Gesprächsaustausch mit den Eltern unserer Kindergartenkinder eine wichtige Grundlage, wenn man sich an der Lebenssituation der Kinder und ihrer Familien orientieren will.
Unser Kindergarten soll ein Treffpunkt für Eltern sein, ein Ort der Begegnung und des Ausstauschs. Wir bieten den Eltern vielfältige Möglichkeiten, miteinander in Kommunikation zu treten oder sich am Alltag zu beteiligen. Dies setzt natürlich eine größtmögliche Transparenz unsererseits voraus.

  • Bastelnachmittage, -abende
  • Elternabende
  • Feste
  • Elternstammtisch
  • Informationsveranstaltungen
  • Aufnahmegespräche
  • Entwicklungsgespräche

Unser Förderverein

Zur Unterstützung unserer pädagogischen Arbeit wurde am 25. Janur 1995 der Föderverein des Kindergarten Nettersheim gegründet. Der Verein ist ein Zusammenschluss interessierter und engagierter Eltern, dem sich seit seinem Bestehen auch eine Anzahl aktiver Freunde und Förderer angeschlossen haben.
Der Förderverein machte sich zur Aufgabe, den Kindergarten durch finanzielle und praktische Hilfe zu unterstützen. Durch die stetig ansteigende Mitgliederzahl, die einen jährlichen Beitrag von € 12,- an den Verein entrichten, war es uns möglich, in den vergangenen Jahren viele Materialien anzuschaffen:

  • Sand- und Wassertisch
  • Kaufladen
  • Materialien zur kreativen Gestaltung
  • Kuschelsofas
  • Ergänzungen zur Puppenecke
  • Bücherei

Des Weiteren unterstützt uns der Förderverein bei der Gestaltung und Durchführung von Festen. Diese Hilfe ist für unsere Einrichtung von großer Bedeutung, da ohne sie Feste in diesem Umfang nicht möglich wären. Seine Mitarbeit macht den Förderverein zu einem festen Bestandteil unserer pädagogischen Arbeit.


Unsere Öffentlichkeitsarbeit

Ein weiterer Bestandteil unserer Arbeit ist neben der "inneren Öffnung" die Öffnung nach Außen. Unsere Kinder sollen sich als Bürger ihrer Gemeinde ins öffentliche Bewustsein einbringen.
Die Kinder sollen ihren Ort mit seinen unterschiedlichsten Facetten kennen lernen. Durch Spaziergänge lernen die Kinder ihren Ort kennen und entdecken dabei die Lust, z.B. zu erkunden, wo sich außerhalb des Kindergartens noch geeignete Spielräume befinden.
Aber das sind nur kleine Öffnungen nach Außen: In Nettersheim gibt es viele Möglichkeiten, den Blick der kinder für das Gemeinwesen zu schärfen und sich dann entsprechend einzubringen. Hier einige der Institutionen, mit denen wir schon seit einiger Zeit erfolgreich zusammenarbeiten:

  • Hermann Josef Haus
  • Naturzentrum Eifel
  • Feuerwehr
  • Ansässige Handwerksbetriebe
  • Grundschule Marmagen
  • Kirche
  • Post
  • Bank

Das wünschen wir uns

Offen zu bleiben für die wahren Bedürfnisse unserer Kinder, um ihnen bei ihren vielen kleinen und auch großen Schritten durch ihre Kindergartenzeit ein verlässlicher Wegbegleiter zu sein.

Adresse und Kontakt

Kindertagesstätte Nettersheim
Schulstraße 6
53947 Nettersheim
Tel.: 02486-8573