Nettersheim

Dorfplatz
Dorfplatz
Nettersheim um 1900
Nettersheim um 1900
Blick auf Nettersheim
Blick auf Nettersheim

Denkmäler aus der Römerzeit wie die Siedlung an der Agrippastraße mit Matronentempel oder die Eifelwasserleitung belegen die lange Geschichte des Ortes Nettersheim. Die Franken legten im frühen Mittelalter den Grundstein für die heutigen Siedlungsstrukturen. Der Ort erscheint 867 in einem Dokument Lothars II. als "Nefresheim". Im Mittelalter bestanden in Nettersheim drei Burganlagen.

Nachdem Nettersheim 1871 an die Bahnlinie Köln-Trier angeschlossen worden war, erlebte es um 1900 als Kneipp‘sches Kurbad eine kurze Blüte. Der lebendige Ortskern mit seinen Geschäften, gastronomischen und kulturellen Angeboten zieht viele Menschen an.

Der heutige Zentralort der Gemeinde hat sich als "Bundeshauptstadt für Natur- und Umweltschutz" einen Namen gemacht. Das Naturerlebnisdorf Nettersheim mit dem Naturzentrum Eifel, dem Archäologischen Landschaftspark und dem Holzkompetenzzentrum Rheinland bietet ein reiches Angebot für alle, die Natur und Geschichte entdecken wollen.

Vom nahen Enzenberg aus bietet sich ein Eifel-Blick auf den Ort und das Urfttal.

Nettersheim beherbergt mehrere Gaststätten und Cafés, Bäckereien und einen Metzger. In direkter Nähe des Bahnhofs befindet sich eine Bankfiliale und einige Meter weiter eine Poststelle. Außerdem finden Sie in Nettersheim eine Grund- und eine Hauptschule, einen Kindergarten, verschiedene Ärzte und einige Einzelhandelsgeschäfte. Am Ortsausgang befindet sich zudem ein Supermarkt.