16.07.2021

Update:

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

mit allen verfügbaren Kräften arbeiten wir in der aktuellen dramatischen Situation an Hilfen für Sie. In all der Not möchten wir für Sie da sein und Sie unterstützen. Einmal mehr gilt es zusammenzustehen und die großen Aufgaben, die Einzelne kaum noch überblicken können, in guter Gemeinschaft, mit Umsicht und Ruhe anzugehen. Danke für Ihr Mittun!Stellvertretend für alle Helfenden seien die über 200 Feuerwehrleute unserer Gemeinde genannt, die seit Tagen bis zur Erschöpfung für unsere Gemeinschaft im Einsatz sind.Unsere Gedanken sind bei den Familien, die Angehörige verloren haben. Wir trauern mit ihnen.

 

Hotline für Notfälle
Die Gemeinde ist über die Hotline (02486) 78-800 täglich – auch am Wochenende – von 8 bis 16 Uhr zu erreichen. Dies gilt zunächst mindestens bis Freitag, 23. Juli 2021.

 

Die Gefahren sind noch nicht gebannt
Bitte bedenken Sie, dass das Hochwasser sowohl im öffentlichen als auch im privaten Bereich substanzielle Schäden verursacht hat, die möglicherweise noch nicht vollständig erkennbar sind.

Ich bitte Sie daher, Vorsicht walten zu lassen!

Die statische Sicherheit von Häusern und anderen Bauwerken kann betroffen sein. Vermeiden Sie gefährliche Umgebungen oder nicht unbedingt nötige Wege, betreten Sie keine ungesicherten Gebäude.

Beachten Sie Sperrungen – sie werden nicht ohne Grund eingerichtet!

Stück für Stück werden wir die Probleme beheben können.

Wander- und Radwege im gesamten Gemeindegebiet sind teilweise stark beschädigt. Durch Erdrutsche, Absackungen und Unterspülungen drohen Gefahren. Bitte beachten Sie unbedingt Sperrungen und vermeiden Sie möglichst Wanderungen und Fahrradtouren.

Gehen Sie mit gutem Beispiel voran und helfen Sie Schwächeren.

 

Aufräumen mit Augenmaß
Wir richten Sperrmüll-Sonderfahrten für durch Wasserschäden zerstörte Gegenstände ein. Sie finden am Donnerstag und Freitag (22. und 23. Juli 2021) statt. Bitte melden Sie Ihren Bedarf bis Mittwoch (21. Juli 2021) bei Jens Berbuir, E-Mail: bauen6@nettersheim.de, Telefon (02486) 78-128, an.

 

Geld kann helfen…
Die Gemeinde hat ein Spendenkonto eingerichtet. Das dort eingehende Geld soll den Opfern des Starkregens zugute kommen. Wenn Sie etwas beitragen möchten, können Sie das unter dem Stichwort „Spendenkonto Hochwasser“ bei der VR-Bank Nordeifel, IBAN DE62 3706 9720 2000 2080 11, tun.

 

…und Sachspenden auch!
Die Hilfsbereitschaft ist überwältigend: Innerhalb kürzester Zeit kamen so viele gute Gaben zusammen, dass im Moment keine Sachspenden mehr angenommen werden können. Die Ausgabe von Kleidung, Decken, Bettwäsche und Schuhen ist im Dorfgemeinschaftshaus Zingsheim an der Krausstraße 1 (gegenüber vom Rathaus) täglich von 8 bis 20 Uhr.

 

Unterstützung von Bund und Land
Natürlich bemühen wir uns mit Hochdruck um Hilfen von Land und Bund, die die Not bei uns in der Gemeinde lindern können.

 

Noch einmal ganz herzlichen Dank für jedes Engagement.
Trost und Zuversicht wünsche ich Ihnen im Namen von Rat und Verwaltung!

Ihr
Norbert Crump, Bürgermeister der Eifelgemeinde Nettersheim

 








Zurück zur Übersicht