Verordnungen, Allgemeinverfügungen und Erlasse und Informationen zur Eindämmung der Corona-Pandemie

Nach dem Infektionsschutzgesetz ist das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium zuständig, wenn es darum geht, Maßnahmen des Gesundheitsschutzes landesweit anzuordnen.

Im Fall der Corona-Pandemie ist dies zuletzt in Form von Verordnungen geschehen. Aber auch Allgemeinverfügungen und Erlasse, die über die fünf Bezirksregierungen an die Kommunen weitergeleitet werden, werden bei Regelungsbedarf veröffentlicht.

undefinedDie relevanten Veröffentlichungen finden Sie in chronologischer Reihenfolge auf den Sonderseiten des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen


Corona-Dashboard des Kreises Euskirchen


Regelungen der Coronaschutzverordnung NRW

Ab Freitag, 28.05.2021, gilt die neue Coronaschutzverordnung des Landes NRW. Ab heute (04.06.2021) befindet sich der Kreis Euskirchen  in der Inzidenzstufe 1 (Inzidenz bis 35) und somit gelten umfangreiche Lockerungsmöglichkeiten. 

Als kleine Orientierungshilfe haben wir für Sie die neuen Regelungen in einer Tabelle aufgearbeitet, diese Übersicht ist eine Serviceleistung und nicht der verbindliche Rechtstext.

Gleichstellung von vollständig Geimpften und Genesenen mit negativ Getesteten

Ministerpräsident Laschet: Ein erster wichtiger Schritt. Weitere rechtliche Entscheidungen für Geimpfte im einheitlichen Vorgehen von Bund und Ländern

Mit Bezug auf den von der Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz am Donnerstag vorgelegten Entwurf der zwischen Bund und Ländern verabredeten Verordnung zu den Rechten von vollständig Geimpften und Genesenen hat das Land Nordrhein-Westfalen die Corona-Schutzverordnung rechtlich angepasst. Vollständig Geimpfte und Genese werden demnach den negativ Getesteten dort gleichstellt, wo in der Bundesnotbremse sowie in der Coronaschutzverordnung Regelungen bestehen, die Getesteten den Zugang zu Einrichtungen und Angeboten erlauben.

Demgemäß ersetzt eine nachgewiesene Immunisierung durch Impfung oder Genesung den Nachweis eines negativen Testergebnisses beispielsweise bei dem so genannten „Click and Meet“ im Einzelhandel, dem Besuch der Außenbereiche von Zoos und Botanischen Gärten oder bei den zulässigen sogenannten körpernahen Dienstleistungen. Ebenso angepasst wurden die Coronabetreuungsverordnung und die Coronaeinreiseverordnung, so dass auch die Testpflicht in Schulen und das Erfordernis der Freitestung von einer Einreisequarantäne für Geimpfte und Genesene entfallen. Die Regelungen gelten ab Montag, 3. Mai 2021.
 
Ministerpräsident Armin Laschet: „Es ist ein erster Schritt, Geimpfte und Genesene mit negativ Getesteten gleichzustellen. Mit dem großen Fortschritt der Impfkampagne stellte sich immer drängender die Frage, wie wir mit vollständig geimpften Personen umgehen. Gleiches gilt für die gestiegene Zahl von Menschen, die eine Erkrankung hinter sich gebracht haben. Die Beschränkungen galten und gelten der Gefahrenabwehr. Von geimpften und genesenen Menschen geht keine größere Gefahr aus als von negativ getesteten Personen. Deshalb nehmen wir für diese Personengruppe Grundrechtseingriffe insoweit wieder zurück. Doch es bleibt dabei: Die Entscheidung, ob bei Geimpften und Genesenen auch solche Grundrechtseinschränkungen bereits aufgehoben werden können, die bei negativ Getesteten vorläufig noch notwendig sind, erfolgt im Geleit mit dem Bund und den anderen Ländern. Hier brauchen wir einheitliche Regelungen auf der Grundlage der verabredeten Vorlage des Bundes.“

Die Immunisierung und somit Befreiung von der Testpflicht kann nachgewiesen werden durch:

  1. den Nachweis einer vor mindestens 14 Tagen abgeschlossenen vollständigen Impfung gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff,
  2. den Nachweis eines positiven Testergebnisses, das auf einer Labordiagnostik mittels Nukleinsäurenachweis (PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik) beruht und mindestens 28 Tage sowie maximal sechs Monate zurückliegt, oder
  3. den Nachweis eines positiven Testergebnisses nach Nummer 2 in Verbindung mit dem Nachweis der mindestens 14 Tage zurückliegenden Verabreichung mindestens einer Impfstoffdosis gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff.

Die angepassten Verordnungen werden zeitnah unter www.land.nrw zur Verfügung gestellt.

Kreis verlängert Test-Option nicht

Die Allgemeinverfügung des Kreises Euskirchen vom 28. März ist ausgelaufen. Damit endete die Möglichkeit, Geschäfte, die Waren über den täglichen Bedarf hinaus anbieten, mit einem tagesaktuellen negativen Testergebnis betreten zu können.

Es bleibt dann im Rahmen der Notbremse des Landes NRW für diese Geschäfte beim „click and collect“, also der Abholung bestellter Waren. Nur Lebensmittelgeschäfte, Drogeriemärkte, Apotheken und alle Geschäfte, die bislang ohne negatives Testergebnis betreten werden durften, bleiben auch weiterhin geöffnet. Angesichts steigender Infektionszahlen hat der Krisenstab des Kreises Euskirchen in einer Sondersitzung am 17.04.2021 entschieden, die „Test-Option“ nicht zu verlängern. Nach Plänen des Bundes, die in wenigen Tagen Gesetzeskraft erlangen sollen („Bundesinfektionsschutzgesetz“), wird die Regelung in allen Kreisen mit einer Inzidenz über 100 ohnehin vereinheitlicht werden.

Der Corona-Inzidenzwert im Kreis Euskirchen liegt seit mehreren Wochen deutlich über dem Grenzwert von 100. Am Samstag, 17.04.2021, hat das Landeszentrum Gesundheit einen Wert von 157 ermittelt, nach internen Berechnungen des Gesundheitsamtes liegt der Wert sogar bei knapp 168. Da der R-Wert im Kreisgebiet auch konstant über 1 liegt (aktuell bei 1,18), ist nach Angaben des Kreis-Gesundheitsamtes mit einer weiteren Zunahme der Corona-Infektionen zu rechnen und tendenziell ein Anstieg der Inzidenz in Richtung 200 zu erwarten.

Ab Montag, 19.04.2021, gilt somit auch im Kreis Euskirchen die Notbremsen-Regelung, die auf der Corona-Schutzverordnung vom 05.03.2021 (in der Fassung vom 19.4.2021) beruht. Das bedeutet:

  • Treten im öffentlichen Raum sind nur zwischen einem Hausstand und maximal einer weiteren Person erlaubt. Kinder bis einschließlich 14 Jahren werden nicht mitgerechnet.

  • Alle nicht für den täglichen Bedarf privilegierten Geschäfte (Bau- und Gartenmärkte bzgl. Verkauf an Verbraucher, Textilgeschäfte, Buchhandlungen etc.) dürfen wieder nur Abholservice (Click&Collect), jedoch keinen Verkauf im Geschäft mit Terminvereinbarung (Click&Meet) anbieten.

  • Körpernahe Dienstleistungen, bei denen der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann (Kosmetik, Nagelstudios, Massage etc.) sind wieder unzulässig. Zulässig bleiben nur medizinisch erforderliche Dienstleistungen, Friseurdienstleistungen, Fußpflege und Personenbeförderung.

  • Der Besuch von Museen, Kunstausstellungen etc. ist wieder untersagt.

  • Der Besuch von geschlossenen Räumen in Zoos und Tierparks und Botanischen Gärten etc. ist wieder untersagt.

Land NRW öffnet weitere Impfgruppen für einen Termin zur COVID-19-Schutzimpfung

Jetzt geht es Schlag auf Schlag: Zwischenzeitlich wurden weitere Gruppen freigeschaltet, die einen Termin für eine COVID-19-Schutzimpfung buchen können. Für die Lebenspartnerin oder den Lebenspartner der jeweiligen Altersgruppe kann unabhängig vom Alter auch direkt ein Termin mitgebucht werden. Die Anmeldung für die Seniorinnen und Senioren dieser Altersgruppe sind freigeschaltet.

Die Termine können telefonisch bei der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein unter 0800 116 117 01oder online unter termin.corona-impfung.nrw gebucht werden. Es ist nicht möglich, Termine im Impfzentrum oder über die Corona-Hotline des Kreises zu vereinbaren.

Im Kreis Euskirchen sind bislang über 45.000 Impfungen erfolgt – beginnend mit den Bewohner*innen von Pflegeeinrichtungen, den Über-80-Jährigen bis hin zu verschiedenen Berufsgruppen und Menschen mit besonderen Vorerkrankungen.

Impfungen mit dem Vakzin AstraZeneca
Das Angebot der Sonderimpfung mit AstraZeneca, bei der sich die Bürgerinnen und Bürger im Alter von 60 bis 79 Jahren über die Osterfeiertage anmelden konnten, ist gut angenommen worden. Alle Termine konnten in kurzer Zeit vergeben werden.

Sie haben im Regionalen Impfzentrum des Kreises Euskirchen in Marmagen eine 1. Impfung des Corona-Impfstoffes AstraZeneca erhalten? Dann geht es für Sie wie folgt weiter:

  • Der Intervall zwischen der 1. und 2. Impfung wird maximal ausgeweitet (von 9 auf 12 Wochen).
  • Achtung: Bei einigen Erstimpfungen (vorrangig ab Mitte März) war der Zeitraum bereits auf 12 Wochen ausgelegt.
  • Ein neuer Berechtigungsschein oder eine Terminbestätigung wird nicht ausgestellt
  • Die Uhrzeiten bleiben für den Termin der Zweitimpfung bestehen. Lediglich der Tag wird 3 Wochen nach hinten verschoben.
  • Personen unter 60 Jahren, die eine Erstimpfung mit Astrazeneca erhalten haben, sollen die Zweitimpfung entsprechend der Empfehlung der STIKO mit einem mRNA-Impfstoff erhalten.

Menschen mit Vorerkrankungen
Menschen mit Vorerkrankungen, die über ein Attest nach §4 verfügen, erhalten aktuell kein Impfangebot über das Regionale Impfzentrum. Bitte halten Sie Rücksprache mit Ihrem Hausarzt, ob Ihnen von dort aus ein Impfangebot unterbreitet werden kann.

Impfung von Angehörigen oder Kontaktpersonen
Wer entsprechend der zu impfenden Jahrgänge ein Impfangebot erhält, kann auch für seinen Partner einen Impftermin vereinbaren, auch wenn dieser jünger ist und eigentlich noch nicht in der Impfreihenfolge vorgesehen ist.

Dasselbe gilt für Partner eines pflegebedürftigen Menschen, aber nur dann wenn ein Pflegegrad vorliegt. Angehörige eines Menschen mit einer Vorerkrankung, die über ein Attest des §3 verfügen können nach der Corona-Impfverordnung auch noch keinen Termin ausmachen.

Absage von Impfterminen
Wenn Sie bereits einen Termin im Impfzentrum haben, danach aber z.B. von ihrem Hausarzt geimpft werden oder es liegen andere Verhinderungsgründe vor, dann sagen Sie doch bitte den Termin im Impfzentrum ab. Dieser Termin kann dann anderen Menschen zur Verfügung gestellt werden.
Mail an: marmagen8@kreis-euskirchen.de oder Tel.: 02251/151473

Impfzentrum läuft unter Volllast
Das Impf-Team im Regionalen-Impfzentrum Marmagen führt aktuell täglich bis zu 1.000 Impfungen durch. Entsprechend groß ist der Andrang. Die bestehende Organisation vor Ort hat sich bewährt. Kritisch wird es, wenn Begleitpersonen der Impflinge ebenfalls ins Impfzentrum wollen, um den Impf-Rundgang mitzumachen. Aufgrund der Auslastung ist es dann für alle Beteiligten schwer den Mindestabstand einzuhalten. Daher unser Apell: Bitte lassen Sie sich nur begleiten, weil sie nicht mehr gut zu Fuß sind oder sonstige Unterstützung benötigen.

Nur mit Maske ins Impfzentrum
Das Impfzentrum in Marmagen darf nur mit einer FFP2-Maske betreten werden. Sollten Sie eine solche Maske nicht zur Hand haben, wird Ihnen vor Ort eine ausgehändigt. Sollten Sie über ein Attest verfügen, das Sie vom Tragen einer FFP2-Maske befreit, erhalten Sie dennoch keinen Zutritt ins Impfzentrum. Das Risiko, dass Sie eventuell Corona ins Gebäude einbringen könnten, wäre für alle Beteiligten zu hoch. Melden Sie sich dann bitte an Ihren Hausarzt und versuchen Sie sich über diesen impfen zu lassen.

Was ist erlaubt mit und ohne Test? Was ist nicht erlaubt?

Hier finden Sie wichtige Informationen was aktuell erlaubt bzw. nicht erlaubt ist.

Allgemeinverfügung des Kreises Euskirchen ab 29.03.2021

Der Kreis Euskirchen hat am 28.03.2021 eine Allgemeinverfügung zur Umsetzung von Schutzmaßnahmen, die der Verhütung und Bekämpfung einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus dienen, bei Überschreitgen des 7-Tages-Inzidenz-Wertes von 100 erlassen.

 

 

Impfungen von bettlägerigen Personen mit Pflegegrad 5 in der eigenen Häuslichkeit

Das Regionale Impfzentrum des Kreises Euskirchen organisiert aktuell zusätzlich die Impfung der Menschen, die die Pflegestufe 5 haben, bettlägerig sind und zuhause betreut werden. Betroffene bzw. deren Angehörige werden gebeten, sich im Impfzentrum unter Tel. 02251/151546 oder per E-Mail impfantrag@kreis-euskirchen.de zu melden. Nach individueller Absprache wird ein Termin für die häusliche Impfung unter Einbindung des Hausarztes oder des betreuenden Arztes vereinbart. Dabei können auch bis zu zwei betreuende Personen als Impfberechtigte mit angegeben werden. Bitte unbedingt die Kontaktdaten (Telefon und/oder E-Mail) bereithalten.

Testzentrum für kostenlose Schnelltests in der Gemeinde Nettersheim

Ab dem 17. März können Sie im Naturzentrum Eifel in Nettersheim, Urftstraße 2, einen kostenlosen Schnelltest durchführen lassen. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

In Kooperation mit der Johanniter Unfallhilfe, Ortsverband Nettersheim/Euskirchen und dem Maltester Hilfsdienst, Ortsverband Nettersheim erfolgt durch geschultes Personal die Durchführung der Tests. Bei der Testung wird eine Probe aus dem Nasenrachenraum auf Virusproteine überprüft. Das Ergebnis ist nach 15 Minuten verfügbar.

Ab dem 17. März 2021 wird im Naturzentrum Eifel ein Testzentrum für diese Schnelltestungen eingerichtet. Hier haben Sie die Möglichkeit, einen Schnelltest durchführen zu lassen, der für Sie einmal in der Woche kostenlos ist.

Ab sofort können Sie sich nach Terminvereinbarung bei folgenden niedergelassenen Ärzten ebenfalls testen lassen:

  • Dr. med Vollmer-Huefnagels und Marc Puthen in Nettersheim, Telefon: 02486-1337
  • Dr. med Alice Hein in Nettersheim, Telefon: 02486-911194
  • Familienmedizin Eifel in Tondorf, Telefon: 02440-717

Der Besuch des Nettersheimer Testzentrums ist ohne vorherige Anmeldung möglich.

Wichtiger Hinweis: Sie dürfen das Testzentrum nur aufsuchen, wenn Sie absolut symptomfrei sind. Sollten Sie unter einer der bekannten Symptome für Covid19 leiden, kontaktieren Sie bitte Ihren Hausarzt.

Betreiber:
Gemeinde Nettersheim, Krausstr. 2, 53947 Nettersheim

Testzentrum:              
Naturzentrum Eifel, Urftstr. 2-4, 53947 Nettersheim, Tel. 02486/12 46

Start:                          
Mittwoch, 17. März 2021, 14.00 Uhr

Öffnungszeiten:         
Montag  von 08.00 – 12.00 Uhr
Mittwoch von 14.00 – 18.00 Uhr
Freitag  von 08.00 – 12.00 Uhr
Samstag von 08.00 – 12.00 Uhr
Sonntag von 08.00 – 12.00 Uhr

Anreise mit dem ÖPNV:
Bahnhof Nettersheim fußläufig erreichbar

Parkmöglichkeiten in der Nähe:
· Park & Ride Parkplatz am Bahnhof Nettersheim, Bahnhofstraße
· Parkplatz Steinfelder Straße
· Parkplatz Bahnhofstraße, ggü. Neustraße
· Parkplatz am Holzcampus, Urftstraße
· Parkplatz Römerplatz am Naturzentrum

Info zur Impf-Terminvergabe

Sobald das Land NRW weitere Impfstofflieferungen erhält, werden unverzüglich weitere Impftermine freigeschaltet, auch im März und April. Diese Termine können wie bisher über die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) die Hotline 0800 / 116 117 01 oder online unter www.116117.de vereinbart werden. Das Land hat angekündigt, dass kurzfristig weitere 130.000 Impftermine geöffnet werden. Es lohnt sich also, von Zeit zu Zeit anzurufen bzw. im Internet nachzuschauen.
Wer noch keinen Termin hat: Bitte nicht aufgeben! Sobald weiterer Impfstoff zur Verfügung gestellt wird, werden auch weitere Termine freigeschaltet.

Regionales Impfzentrum Marmagen

Kostenlos mit Bus und Bahn zum Impfzentrum

Von den Haltestellen Nettersheim (Bahnhof/Gleis 1 und Nettersheim Bahnhof/Zutendaalplatz) fährt ein kostenloser Shuttle-Bus zum Impfzentrum in Marmagen (Haltestelle: Eifelhöhenklinik, Impfzentrum).
Hierfür wird ein zusätzlicher Bus auf der Linie 820 eingerichtet, der auf direktem Weg zum Impfzentrum fährt und vorher nicht bestellt werden muss. Von Nettersheim fährt der Bus stündlich zwischen 13.40 Uhr bis 19.40 Uhr nach Marmagen. Von Marmagen zurück nach Nettersheim fährt der Bus ebenfalls stündlich von 14.05 Uhr bis 20.05 Uhr. Die letzte Fahrt von Marmagen fährt um 20.40 Uhr bis Kall Bahnhof. Am Bahnhof in Nettersheim besteht Anschluss an die Bahn in Richtung Weilerswist und Dahlem. Für die letzte Fahrt nach Kall besteht am Bahnhof in Kall ebenfalls Anschluss an die Bahn in Richtung Weilerswist und Dahlem.

Wichtig: An den Tagen der Impfungen können der „Impfling“ (Menschen über 80 Jahre) und die Begleitperson den ÖPNV (TaxiBusPlus, Bus, Bahn sowie den Shuttle-Bus) im Kreisgebiet kostenlos für die Hin- und Rückfahrt nutzen. Die schriftliche Terminbestätigung für die Impfung gilt zusammen mit dem Personalausweis als Fahrkarte für den Impfling und die Begleitperson. Diese sollen bereitgehalten werden.

 

Nachweis der Identität

Im Impfzentrum muss die zu impfende Person ihre Identität nachweisen. Gemäß Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW vom 28.01.2021 kann dies nicht nur mit dem Personalausweis, sondern im Bedarfsfall auch durch Vorlage eines anderen amtlichen Dokuments mit Lichtbild wie z.B. Reisepass, Führerschein, Schwerbehindertenausweis, Krankenkassenkarte erfolgen. Außerdem reicht grundsätzlich auch ein abgelaufener Lichtbildausweis zur Identifikations- und Altersfeststellung aus.

Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Impfen

Allgemeinverfügung des Kreises Euskirchen ab 26.01.2021

Der Kreis Euskrichen hat eine Allgemeinverfügung zur Isolation von Kontaktpersonen der Kat. I außerhalb des Haushaltes von positiv getesteten Personen erlassen. Diese tritt am 26.01.2021 in Kraft und mit Ablauf des 11.02.2021 außer Kraft.
Allgemeinverfügung des Kreises Euskirchen zur Isolation von Kontaktpersonen der Kat. I außerhalb des Haushaltes von positiv getesteten Personen

Regionales Impfzentrum in Marmagen geht am 8. Februar an den Start / Anmeldung ab 25. Januar möglich / Bürgertelefon eingerichtet

Ein kleiner Pieks, der Leben retten kann:  Am 8. Februar geht das regionale Impfzentrum des Kreises Euskirchen in der ehemaligen Eifelhöhen-Klinik Marmagen an den Start. Ab diesem Tag können Menschen aus dem Kreis Euskirchen, die 80 Jahre und älter sind, geimpft werden. Voraussetzung ist, dass vorab ein Termin vereinbart wurde. Dies ist ab Montag, 25. Januar, telefonisch über die Kassenärztliche Vereinigung unter 0800/116 117 01 (Anruf kostenlos) oder online unter undefinedwww.116117.de möglich.

Bald kann es endlich losgehen! Gegen Ende dieser Woche erhalten alle Seniorinnen und Senioren im Kreis Euskirchen einen Brief, in dem die wichtigsten Fragen beantwortet werden. Dieser Brief enthält zwei Schreiben. Zum einen werden allgemeine Fragen rund um die Impfung, zum anderen die Abläufe im Kreis Euskirchen beschrieben. Dazu gehört auch eine einfache Grafik, die den Weg von der Anmeldung zuhause bis ins Impfzentrum in Marmagen beschreibt. „Die Corona-Schutzimpfung wurde von uns allen lange herbeigesehnt. Nutzen Sie das kostenlose Angebot zur Impfung“, so der gemeinsame Appell von Landrat Ramers sowie allen Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern im Kreis Euskirchen.Der Kreis Euskirchen hat seit Mittwoch, 20. Januar, ein Bürgertelefon eingerichtet. Wer Fragen zum Impfen hat, kann sich täglich von 8 bis 20 Uhr unter Tel. (02251) 15-800 melden. Fragen können auch per E-Mail unter impfen@kreis-euskirchen.de gestellt werden. Darüber hinaus findet sich seit dem 20. Januar auf der Corona-Website des Kreises Euskirchen eine ausführliche Fragen-und-Antworten-Liste, die Themen von der Anmeldung über die Anreise bis hin zum Impfablauf aufgreift und erklärt: corona.kreis-euskirchen.de

Hilfsangebot der GenoEifel eG

Die Generationengenossenschaft GenoEifel eG bietet Menschen, die bei der Corona-Schutzimpfung Hilfe benötigen, ihre Unterstützung an. Das Angebot richtet sich an ältere Menschen und betrifft Planung und Durchführung der Impfaktion.
Wer Hilfe benötigt, wird gebeten, sich montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr unter der Rufnummer 02441/888-61 oder per E-Mail an info@genoeifel.de zu wenden. Ergänzende Informationen erhalten Sie auch über die Internetseite der GenoEifel eG.

Update: Allgmeinverfügung des Kreises Euskirchen aufgehoben

Die vom Kreis Euskirchen vor Weihnachten erlassene Allgemeinverfügung ist ab heute aufgehoben, da die 7-Tage-Inzidenz deutlich unter 200 abgesunken und somit die Rechtsgrundlage zum Erlass der Allgmeinverfügung entfallen ist.

Neue Ausgangs-, Kontakt- und Einzelhandels-Beschränkung im Kreis Euskirchen

Auf Grund der deutliche steigenden Infektionszahlen hat der Krisenstab des Kreises Euskirchen reagiert und eine Allgemeinverfügung mit folgenden Maßnahmen erlassen. Die hierin enthaltene Ausgangsbeschränkung wurde durch eine verwaltungsgerichtlichen Entscheidung dann jedoch wieder aufgehoben, so dass aktuell folgende Beschränkungen zu beachten sind: 

  • Die Anzahl der gleichzeitig in Handels- und Dienstleistungseinrichtungen mit Kundenverkehr anwesenden Kunden darf eine Person pro 20 Quadratmeter Verkaufsfläche nicht übersteigen.
  • Das Zusammentreffen innerhalb der eigenen Wohnung ist auf den eigenen Hausstand und die Angehörigen eines weiteren Hausstandes mit höchstens insgesamt fünf Personen beschränkt. Kinder bis einschließlich 14 Jahre werden bei der Berechnung der Personenzahl nicht mitgezählt. Im Zeitraum vom 24.12.2020 - 26.12.2020 dürfen sich Personen des eigenen Hausstandes mit höchstens vier weiteren Personen aus dem engsten Familienkreis treffen. Kinder bis einschließlich 14 Jahre sind hiervon ausgenommen.

  • Im betrieblichen Zusammenhang ist innerhalb geschlossener Räumlichkeiten, in denen mehr als eine Person anwesend ist, eine Alltagsmaske zu tragen.

  • Die Dauer der Gottesdienste und religiösen Versammlungen wird auf 45 Minuten begrenzt, ebenso ist die Höchstzahl der Teilnehmer begrenzt.
  • In Alten- und Pflegeheimen und in Krankenhäusern müssen zwingend FFP2-Masken getragen werden, ebenso bei Fahrgemeinschaften im Auto.

Die Allgemeinverfügung ist befristet bis zum Ablauf des 10.01.2021.

Kommunikationskampagne "'BeatTheVirus"

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) des Landes Nordrhein-Westfalen
hat im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie eine Kommunikationskampagne gestartet,
die sich gezielt an Jugendliche und junge Erwachsene richtet.